Einrichtung eines diagnostischen Labors

Neben guten operativen Bedingungen ist eine weitere wichtige Voraussetzung für eine optimale Behandlung unserer Patienten in Ghana, auch entsprechende diagnostische Untersuchungen durchführen zu können. So ist es zum Beispiel in der Urologie unerlässlich, ein funktionierendes Labor mit mikrobiologischem Arbeitsplatz zur Verfügung zu haben, um eine entsprechende Urindiagnostik vor der Operation durchführen zu können. Auch die Bestimmung des PSA-Wertes ist für die präoperative Diagnostik eines Prostatakarzinoms ein sehr wichtiger Parameter. Im Herbst 2017 haben wir daher unsere Projektgruppe „Labor“ gegründet.  Ziel dieses Projektes ist es, die labordiagnostischen Möglichkeiten für die Urologen in den 6 Krankenhäusern, in denen unser Verein zurzeit arbeitet, zu optimieren.

Als erster Schritt in diesem Projekt wurden im Herbst 2017 die Hospitäler Nkawkaw und Akwatia von von Dr. Jester, Herrn Rübsam, Herrn Hasselmann und Frau Dr.Lütcke besucht, um die gerätetechnische Situation und Arbeitsweise in den Laboratorien dieser Häuser zu ermitteln.

Unser Verein möchte in Zusammenarbeit mit den teils sehr gut ausgebildeten und motivierten Mitarbeitern in Ghana die bestehenden Laboreinrichtungen und Diagnostikmöglichkeiten verbessern. Das Projekt befindet sich mittlerweile in Umsetzung, die Labore wurden teilweise mit neuen Geräten ausgestattet, um z.B. Urinkulturen vor den geplanten Operationen anfertigen zu können. Maßgebliche Leiterin des Projektes ist Dr. Karina Lütcke. Sie fährt merhfach jährlich mit einem unserer Teams nach Ghana, um auch weiterhin vor Ort die Laborarbeit zu verbessern – benötigte Maschinen weren angeschafft, Reagenzien hergestellt und das Personal geschult.

 

Kpando

     

Nkawkaw

Das Laborgebäude in Nkawkaw ist ein ca. 2016 neu gebautes Haus, welches zweckmäßig und übersichtlich eingerichtet ist. Es finden sich dort modernen Automaten für hämatologische Untersuchungen sowie Untersuchungen der klinischen Chemie.

Die mikrobiologischen Untersuchungen erfolgen dagegen mit alten Geräten auf sehr ursprünglichem Niveau, führen aber zu durchaus akzeptablen Ergebnissen bei der Erregerdifferenzierung und Antibiotikatestung.

Im Labor Nkawkaw gibt es kein Gerät zur PSA-Bestimmung. Die Patienten werden aktuell in Vorbereitung auf einen Einsatz unserer urologischen Teams nach Accra geschickt, um dort ihren PSA-Wert bestimmen zu lassen. Hier eröffnet sich die Möglichkeit zum Beispiel mit Hilfe von Fördergeldern die Anschaffung eines Immunanalyzers zu unterstützen. Dabei muss die Verantwortung der ghanaischen Mitarbeiter bei der Bestellung und Installation des Gerätes im Vordergrund stehen.

                   

Mikrobiologischer Arbeitsplatz                                 Gerät für die klinische Chemie                                   Blutbildautomat

Akwatia

In Akwatia befindet sich das Labor in der Ruebsam-Eye-Clinic. Die Räume sind klein und teilweise unübersichtlich eingerichtet. Für die Hämatologie und klinische Chemie gibt es mehrere Automaten, wobei einige defekt und einfach unter Arbeitstischen abgestellt sind. Die Organisation eines Technikers zur Reparatur erfolgt nur schleppend. In Akwatia gibt zwar es ein Gerät zu PSA-Bestimmung, dieses war zum Zeitpunkt des Besuches unseren Einsatzteams allerdings nicht in Betrieb, da das Krankhaus kein Geld für den Kauf von entsprechenden Reagenzien zur Verfügung stellen kann.

Ursächlich für die Geldknappheit in allen von unserem Verein betreuten Hospitälern des Landes ist das marode Gesundheitssystem des Landes und die damit verbundene schlechte Zahlungsmoral der entsprechenden staatlichen Stellen, welche nun schon über viele Monate hinweg den Häusern kein Geld zur Verfügung stellen.

Wie auch in anderen Hospitälern des Landes üblich, erfolgt die Abnahme von Blutkonserven in Akwatia im Labor selbst. Anschließend werden diese dann in zwei alten, viel zu kleinen Konservenkühlschränken gelagert.

                   

Laborteam                                                                              Autoclav                                                                                 Kühlschank für Blutkonserven

Ich unterstütze
die Ärzte für Afrika!

Mit jeder Spende helfen Sie, die medizinische Versorgung bedürftiger Menschen zu verbessern. Wir garantieren Ihnen, dass jeder Spendencent unmittelbar den Projekten in Afrika zugute kommt, denn die Verwaltungskosten des Vereins werden allein von den aktiven Mitgliedern getragen.

SPENDEN

Sie möchten weitere Informationen über unseren Verein erhalten oder haben Fragen an uns?

Dann abonnieren Sie unseren Newsletter oder kontaktieren Sie uns direkt!

Jetzt Newsletter abonnieren!

Jetzt Kontakt aufnehmen!

Jetzt spenden

Spendenkonto: Die Ärzte für Afrika e.V. Deutsche Apotheker- und Ärztebank IBAN:DE 94300606010007744110 BIC: DAAEDEDD
Copyright © 2018 – DIE ÄRZTE für AFRIKA e. V.