Margret Marquart Catholic Hospital Kpando

Hospital Kpando
Hospital Kpando Sr. Lucy
Fortbildung in Kpando
Kpando Male-Ward
Waisenhaus in Kpando

Das Margret Marquart Catholic Hospital (MMCH) wurde 1960 gegründet. 
Pioniere waren Dr. Margret Maria Marquart und die zwei Schwestern Phili Fucks und Anita Lininger. Das Hospital ist ca. 5 Autostunden von Accra entfernt und liegt am Rande der Stadt Kpando in der Volta-Region, direkt am östlichen Ufer des großen Volta-Stausees. Die Stadt hat etwa 20 000 Einwohner.
Neben der Allgemein-Medizin existiert eine Augenklinik ohne ständigen Augenarzt.
Das Hospital verfügt über 216 Betten, einschließlich einer Kinderklinik mit 34 Betten.
Das Einzugsgebiet umfasst mehr als 80 000 Einwohner und reicht bis Hohoe und sogar bis Togo.
Infolge des Mangels an Fachärzten begrenzt sich die Medizin auf die Chirurgische, Medizinische
und Geburtshilfliche Abteilung. Die Anästhesie wird durch Gastärzte aus Kuba versorgt.

Die medizinische Leitung obliegt Rev. Sr. Lucy Hometowu, einer Gynäkologin (im Bild in weiß).
Links im Bild das erste Einsatzteam im April 2011 mit Prof. Dr. W. Jellinghaus, Dr. Monika Jellinghaus, Helmut Baltes (Technik) und Raymond (Assistent aus Dzodze).
Bisher erfolgten 6 urologische Einsätze. Man empfindet das große Engagement in allen Bereichen von der Medizin bis zur Umsorgung unserer Teams.
Die Klinik ist auf die urologischen Einsätze gut vorbereitet und man spürt die große Dankbarkeit.

Einen ausführlichen Einsatzbericht vom Team Okt. 2012 lesen Sie hier.
Den allgemeinen Bericht können Sie hier lesen .

In dem 6x6m großen Operationssaal stehen zwei Op-Tische zur Verfügung. Im Bild links wird gerade ein urologischer Patient vorbereitet während auf dem rechten Tisch eine Geburt stattfindet.
Im Jahr 2012 wurden 64.603 Patienten ambulant versorgt und 8.506 stationär mit einer durchschnittlichen Verweildauer von 3,8 Tagen. Bei 969 Entbindungen betrug die stationäre Verweildauer 3,1 Tage. Die häufigste Aufnahme-Diagnose lautete Malaria (22,4%).

 




Zu Beginn der 17-tägigen Einsätze werden die Patienten untersucht. An dieser Stelle kommt das von den Ärzten mitgebrachte mobile Ultraschallgerät zum Einsatz. Unsere beiden Ärzte ( hier Prof. W. Jellinghaus und Dr. K. Wortberg ) bilden dabei das Hospitalpersonal aus. Im Hintergrund schauen Dr. Ali Ayamba und OP-Schwester Dorothy den beiden beim Screening interessiert zu.





Im Hospital gibt es Stationen für Chirurgie mit 65 Betten, Innere Medizin mit 65 Betten, Paediatrie mit 34 Betten und Geburtshilfe mit 52 Betten. Je 2 Männerstationen und 2 Frauenstationen mit je 10 Betten befinden sich in großen, dunklen und heißen Räumen.







Unsere Teams haben neben dem eigenen Gepäck und medizinischen Material auch Dinge des täglichen Bedarfs für Kinder im Koffer. So konnten wir im April 2012 einen größeren Posten an Kinderbekleidung und Schulbedarf an das Waisenhaus in Kpando übergeben.





Prof. Dr. W. Jellinghaus , im November 2013