Projekt Händedesinfektion

Verbesserung der Hygiene an ghanaischen Hospitälern besonders in Anbetracht der Ebola-Situation

Bereits im Mai 2014 begannen wir das Projekt „Desinfektionsmittelspender für Kpando“. Dank einer gezielten Spende, die ausdrücklich für Hygienemaßnahmen bestimmt war, konnten wir das notwendige Material erwerben.
Die aufkommende Ebolainfektion in Westafrika bestätigte uns in der Relevanz unseres Vorhabens, sodass wir unsere Bemühungen intesivierten.
Die ersten 30 Desinfektionsspender werden zur Zeit mit einem Schiffscontainer nach Ghana gebracht, wo Verantwortliche unseres Vereins ihre Ausladung, Transport und Montage mitgestalten werden. Die Hygienesituation an den von uns betreuten Krankenhäusern bedarf vieler Verbesserungen. Den dortigen Administratoren fehlt das Geld, um ihre Hospitäler z.B. mit Desinfektionsmittelspendern auszustatten. Dabei ist die Hygiene, wie Sie wissen, der wirksamste Schutz vor den meisten Infektionskrankheiten, so auch Ebola. Obwohl das Ebolavirus bis jetzt Ghana nicht erreicht hat, haben die Menschen dort verständlicherweise Angst. Wir wollen ihnen helfen, sich bestmöglich vor Ebola und anderen Erkrankungen zu schützen.

Desinfektionsspendera

Installation der Desinfektionsspender

Die Spender werden an den Ein- und Ausgängen der Bettenstationen, der OP-Säle, der Ambulanz und an weiteren kritischen Punkten, an denen sich viele Patienten aufhalten, installiert. Sie werden zusätzlich mit einem Diebstahl- und Vandalismusschutz ausgestattet. Selbstverständlich gehören eine ausreichende Anzahl an 1-Liter-Wechselflaschen der Desinfektionsflüssigkeit zu unserer Lieferung.

 

 

Beschreibung Handdesinfektion

Wir starten dieses Projekt zunächst am Margret-Marquart-Hospital in Kpando in der Volta-Region. Unser Ziel ist es jedoch, nach und nach alle von uns betreuten Hospitäler damit auszustatten.

Parallel soll eine Schulungsmaßnahme zur besseren Hygiene in den Hospitälern anlaufen. Dazu gehören z.B. Plakate mit anschaulichen Bildern, sodass alle Patienten die richtige Anwendung des Desinfektionsmittels kennenlernen können.

Das Projekt kann mit weiteren Materialien, wie Schutzbrillen, Gesichtsschutz und Handschuhen erweitert werden. Dies geschieht in Absprache mit den dortigen Verantwortlichen, da jedes Krankenhaus unterschiedliche Bedürfnisse hat.

Wenn Sie uns bei diesem Projekt unterstützen wollen, dann spenden Sie hier mit dem Vermerk "Desinfektion".

Januar 2015 :  Zwischenzeitlich ist das Projekt deutlich ins Stocken geraten. Die beiden Container sind zwar pünktlich am 27. November im Containerhafen von Accra angekommen, wurden aber auf Grund angeblich fehlender Lieferpapiere nicht vom ghanaischen Zoll freigegeben. Nur mit Einsatz von viel Zeit, Telefonaten und was man sonst noch so braucht, kamen die Container am 15. Januar in Accra bei den Handmaids Sisters an. Daher ist auch die terminliche Planung für den Einsatz am 3. Januar, der eigens für die Container-Entladung eingeschoben wurde, arg in Bedrängnis geraten. Die Materialien konnten noch in Portionen aufgeteilt  und anschließend von den Hospitäler abgeholt werden.
(siehe dazu auch Projekt : Neuer Container).

Projekt in Betrieb gegangen

März 2015: Endlich sind die Desinfektionsmittelspender im Margret Marquart Hospital in Kpando
angekommen. Begeistert übernahm die Leiterin des Krankenhauses, die Gynäkologin Sr. Dr. Lucy,
die Installation des ersten Spenders im Vorraum der OPs. Die ersten 30 Spender wurden im OP,
in der Frauen- und Männerstation, in der Entbindungsstation und vor dem gynäkologischen OP
angebracht.  Danach konnte die Desinfektionsmittelflüssigkeit (desderman) eingesetzt werden.
Das Krankenhaus wurde mit einem ausreichenden Vorrat versorgt und wird, nachdem dieser
aufgebraucht ist, vor Ort produziertes Desinfektionsmittel verwenden.
In der Nähe der Desinfektionsmittelspender wurden jeweils einfach verständliche Abbildungen
angebracht, die die korrekte Nutzung darstellen.

Nicht nur das Pflegepersonal begann sofort, die Spender zu nutzen. Auch die Patienten wurden dazu aufgefordert, sich die Hände zu desinfizieren – bei Betreten der Stationen, nach der Toilettennutzung etc.
Bis jetzt konnten wir nur eines der von uns betreuten Hospitäler mit Desinfektionsmittelspendern versorgen - doch auch in den anderen Hospitälern fehlt es an dieser grundlegenden Hygienemaßnahme.
Unterstützen Sie uns bei diesem Projekt!"