Die ehemalige Goldküste…

Die britische Goldküste, das spätere Ghana, wurde als erstes schwarzafrikanisches Land 1957 unabhängig. Die Hoffnung auf ein Leben in Wohlstand war damals groß. Doch tatsächlich war die Zukunft nach dem Ende der Kolonialzeit weniger golden, als die Ghanaer es sich erträumt hatten. Das Land blieb zwar bis heute – im Gegensatz zu den meisten anderen Ländern Afrikas – relativ friedlich und von ernsthaften Stammesauseinandersetzungen verschont. Doch der ersehnte Wohlstand und eine prosperierende Wirtschaft stellten sich nicht ein. Obwohl das Land heute, gemessen am Standard anderer schwarzafrikanischer Staaten, als Lichtblick gilt, ist die Not nach wie vor groß:

  • Die Masse der Bevölkerung hat keinen elektrischen Strom und kein sauberes Trinkwasser
  • Über 10 Millionen Ghanaer müssen von nur einem Dollar am Tag leben
  • Die Analphabetenquote liegt bei 42%
  • Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei 57 Jahren. Die Kindersterblichkeit ist hoch

Das Leben in Ghana

               

MerkenMerken

MerkenMerken

Ich unterstütze
die Ärzte für Afrika!

Mit jeder Spende helfen Sie, die medizinische Versorgung bedürftiger Menschen zu verbessern. Wir garantieren Ihnen, dass jeder Spendencent unmittelbar den Projekten in Afrika zugute kommt, denn die Verwaltungskosten des Vereins werden allein von den aktiven Mitgliedern getragen.

SPENDEN

Sie möchten weitere Informationen über unseren Verein erhalten oder haben Fragen an uns?

Dann abonnieren Sie unseren Newsletter oder kontaktieren Sie uns direkt!

Jetzt Newsletter abonnieren!

Jetzt Kontakt aufnehmen!

Jetzt spenden

Spendenkonto: Die Ärzte für Afrika e.V. Deutsche Apotheker- und Ärztebank IBAN:DE 94300606010007744110 BIC: DAAEDEDD
Copyright © 2018 – DIE ÄRZTE für AFRIKA e. V.